Projektarbeit im Beruf Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement

Weil der Beruf Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement einen neuen Lehrplan erhalten hat, wurde diese Chance an der Walter-Eucken-Schule genutzt, um die Projektarbeit zu vereinheitlichen und ein höheres Niveau anzusteuern.

Im ersten Lehrjahr präsentieren die Auszubildenden ihren Ausbildungsbetrieb (mit Fokussierung auf Förderung der Präsentationskompetenz). Darüber hinaus werden die theoretischen Projektgrundlagen gelegt, die dann in den folgenden Jahren angewendet werden.

 

Im zweiten Lehrjahr wird dann ein umfassendes Projekt in Lernfeld 5 durchgeführt, in dem die Schüler ein reales Handlungsergebnis (wie zum Beispiel eine Werbevideo, -flyer und/oder -plan) vorzeigen müssen. Das Projekt beginnt mit einem Projektantrag, über den entschieden wird. Im Laufe des Projektes werden Projektprotokolle geschrieben, in denen der Verlauf, das Problem und die entsprechenden Lösungen protokolliert werden. Zudem wird das gesamte Projekt in einer Projektdokumentation beschrieben. Abschließend wird das Produkt/Handlungsergebnis präsentiert.

 

Im dritten Lehrjahr wird der Auszubildende in die Situation versetzt, ein großes Event zu organisieren. Dies geschieht mithilfe der Simulationssoftware Simultrain.

 

Hier arbeiten die Auszubildenden in Gruppen und müssen ein Event planen (Ressourcen, Termine, Personal, Fortbildungen etc.). Über verschiedene Planungstools, wie Gant-Diagramme, kann das Projekt vorangetrieben werden. Vom Auszubildenden sind immer wieder kurz- und mittelfristige Entscheidungen zu treffen. In der Simulation wird er dem alltäglichen Stress eines Projektleiters ausgesetzt und soll durch Reflexion seiner Entscheidungen aus seinen Fehlern lernen.

 

Im Anschluss an diese Projektarbeit erhalten die Teilnehmer am Jahresende bei erfolgreicher Absolvierung ein Zertifikat.