Interkulturelle Kompetenz in der beruflichen Bildung

Interkulturelle Kompetenz als eine der Diversity-Dimensionen hat an der Walter-Eucken-Schule einen hohen Stellenwert. Nachdem in der „ersten Schulwoche“ eine erste Sensibilisierung für das Thema stattgefunden hat, setzen sich Schülerinnen und Schüler während des Schuljahres in Form von Workshops weiter mit Fragestellungen der interkulturellen Kompetenz auseinander.

 

Die Klasse 2E1 konnte in einem Workshop wichtige Erkenntnisse zur Entstehung der eigenen Werte, zur inneren Haltung sowie persönlichen Einstellung gewinnen. Nur aus einer klaren und selbstsicheren Position heraus ist es für Schülerinnen und Schüler möglich, etwas „Fremdes“ zu respektieren und anzuerkennen; ein Perspektivwechsel wird möglich.

 

 

Die Schülerinnen und Schüler haben engagiert an einem abwechslungsreichen Programm mitgewirkt. Sie erfuhren viele theoretische Hintergründe zur Entstehung des Kulturbegriffs, zur interkulturellen Kommunikation und zur Wahrnehmung. In lebensweltbezogenen Übungen und Aufgaben konnten sie ihr Wissen anwenden.

 

 

Aussagen von SchülerInnen: „Ich bin positiv überrascht, es hat Spaß gemacht.“ „Die Stunden gingen so schnell vorbei.“ „Ich habe viel über andere Kulturen gelernt.“ „Die Trainerinnen erhalten fünf von fünf Punkten.“