Werte-Wahl an der Walter-Eucken Schule

1500 Schülerinnen und Schüler aus 60 Klassen haben zwei Wochen lang Gelegenheit, über den menschlichen Wert abzustimmen, der in der nächsten Zeit im Fokus allen schulischen Handelns stehen soll.

 

Die Idee für das schulweite Projekt kam vom Schulleiter, und die Religionslehrkräfte seien auf den Zug aufgesprungen, so OSTD Stefan Pauli.

 

Schon seit Beginn des Schuljahres wird im Religionsunterricht über Begriffe wie Toleranz, Rücksicht, Respekt und Höflichkeit diskutiert. Hierbei würden die Meinungen und Erfahrungen oft sehr weit auseinander klaffen, berichtet Walburga Wasner, Religionspädagogin an der Schule. Bemerkenswert sei es aber trotzdem, dass Schülerinnen und Schüler einzelne Werte aus dem Unterricht aufgreifen und anderen danach die Tür aufhalten würden oder in anderer Form den Wert der Höflichkeit umsetzen würden.

 

Seit 31. Januar ist es nun ein schulweites Projekt: 60 Klassen nehmen an der Werte-Wahl der WES teil. „Wir wollten, dass die Schülerinnen und Schüler den Wert, der in unserer Schule besonders gelebt werden soll, selbst auswählen. Darüber hinaus ist uns auch der persönliche Standpunkt jedes Einzelnen wichtig, über den wir gemeinsam sprechen, so Sabine Hack, ebenfalls Religionspädagogin der Schule.

 

 

 

Aber nicht nur die Werte-Wahl steht im Fokus dieses Projekts, auch eine Plakatausstellung, eine multimediale Umfrage, das Anfertigen einer großen Fotocollage und Wortwolke und ein Kurzfilm über den „Domino-Effekt der Menschlichkeit“, den eine Klasse junger Auszubildender mit ihrer Lehrerin Nina Araujo gedreht hat, sind Teil dieser besonderen Wochen.

 

Das Projekt komme sehr gut an, berichtet Daniela Schmitt. Ein kurzes Feedback zeige, dass die Schülerinnen und Schüler es toll und wichtig finden, sich an der WES mit Werten auseinanderzusetzen.